Aktuelles

Negotiation JOKER Kennenlernangebot

10. Mai 2018
Your Negotiation Joker

Hallo Verhandlungsfreund,

Oft würde ein kleiner Boost, eine letzter Check, den Unterschied machen zwischen “gewinnen” und “gerade noch durchkommen”.

Aber wo einen leicht erreichbaren Experten herbekommen, der sich die Argumention auf Ihre Schlüssigkeit anhört, ein e-mail Angebot auf seine Schlüssigkeit überprüft, Optionen “brainstormed” oder die Strategie und Zielsetzung klärt? Der auch am Abend und manchmal am Sonntag erreichbar sein soll? Und wenn möglich, auch gleich noch heute, und für ein wenig länger?

Das alles ist nun mit dem “Joker” möglich.

  • FLEXIBEL: einmalig oder begleitend
  • UMFASSEND: für sämtliche Verhandlungen
  • PRAKTISCH: Skype, Facetime oder Telefon
  • PERSÖNLICH: 100% individuell abgestimmt
  • PROFESSIONELL: direkter Draht zum Experten

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der kurzfristigen Hilfestellung gemacht, sodass ich folgende Garantie gebe:

Zufriedenheitsgarantie!

Kommen Sie/Kommst Du (oder wir gemeinsam) während dem Gespräch dahinter, dass die Problemstellung für den Joker nicht geeignet ist, erhältst Du Dein gesamtes Geld zurück!

Was haben Sie /hast Du zu verlieren? Ich nehme das gesamte Risiko auf mich!

Ob bei Wortwahl, Partnereinschätzung, Motivation oder Strategie: Ich stehe unterstützend zur Seite!

Amin

 

 

Amin

New Sparring Center open

22. Mai 2017
Schön war´s, unser Opening samt Linsensuppe! Nun sind unsere Institutstüren also geöffnet. Die nächsten Sparringrunden finden bereits in Kürze statt.

Komme bald einmal wieder vorbei und hole Dir Unterstützung für jede Verhandlung (auch Verhandlungsjoker).

Das ist übrigens kinderleicht auch über das Online-System möglich.

Hier noch einige Fotos unserer Feier:

Are you dealing with people? Give them hope and have a future.

9. Dezember 2015

Like most of my clients I am working in the “knowledge industry”. No matter if you are a legal, financial, pharmaceutical, sales or other expert: Ultimately you deal with the transfer, activation and/or implementation of your knowledge to help your clients better achieve their objectives, just like I do with my keynotes and training.

So I figured I should share a few ideas from attending the #KnowledgeSummit here in Dubai, UAE. They made me think about my role as Negotiation Counselor again.

“It´s said that you can survive for 40 days without food, you can survive eight days without water, you can survive for eight minutes without air, but you cannot survive for one second without hope. Education is about hope” stated Gordon Brown.

I totally support that. When giving keynotes, It still strikes me every time how important the element of hope is, and how thankful the audience for it, independent of the content.

Sure enough, not only negotiations break down without hope, but so do most interpersonal relationships. As many of you know, I am very heavily leaning on the concept of “trust” in my workshops. I guess i will have a closer look at “hope” (for a better outcome, relationship, or what it might be) from now on.

Knowledge Summit Dubai

Interestingly, Brown mentions this also in a context that has been occupying all of us: “Even in the most hopeless of situations, we can create hope […] When it comes to the refugee problem in this region, where young people are without hope, we have got to give them that hope by making sure that they have education”.

Couldn´t agree more. And let me add that education might also help with another group that gives reason for grave concern: Young people that are not sure what to do with their lives, some of which end up finding interest in fundamentalist ideologies, whatever their name, color or shade.

I love the thought that I should be able to create hope in my area.

Maybe you like it, too. Let us make it the starting point to make this place a better one.

Wie ensteht ein Audiobuch (Thema Honorarverhandlungen)?

13. November 2015

Get ready… und “CUT!”.

Bereit für Aufnahmen? Die ersten Male klingt meine Stimme etwas eigenartig. So gar nicht nach mir selbst. Eine Stimm- und Gesangsausbildung kommt zwar gelegen, doch im Gegensatz zur Bühne kann jede Bewegung ein störendes Rascheln verursachen. Dann beginnt wieder alles von vorne, zum gefühlt 2438 Mal. Von den schmatzenden Nebengeräuschen ganz zu schweigen. Und deutlich, ja deutlich muss es sein, ohne künstlich zu wirken.

IMG_2249
Ich spreche (mit weiteren Stimmen für die Honorardialoge) also mein Honorarverhandlungsbuch “WARUM…Ich…TEUER?!” als Hörbuch (genau genommen wird es ein Hörspiel, denn es werden zusätzliche Toneffekte eingebaut) und werde hoffentlich rechtzeitig fertig!

IMG_2243

Für meine treuen Leser gibt es sogleich eine allererste Hörrpobe, (3:48 Min, mp3)::

https://gallery.mailchimp.com/3580b77932/files/Verhandlungsirrtuemer.mp3

Ich gebe zu: es ist doch wesentlich mehr an Aufwand, als ich anfangs gedacht hatte. Ich muss oft an meinen lieben Kollegen Dr. Arno Fischbacher und seine Expertise im Stimmcoaching denken (hiezu ein Stimmtipp: www.voice-sells.tv). Und nach der x-ten Korrektur denke ich mir “Wow, hier kann man wohl wie im Verhandeln immer noch etwas dazulernen.”

Doch schlussendlich wird es dann doch einmal fertig. Und so eine CD-Box liegt schon gut in der Hand, besser als ein Buch, finde ich. Nur gut dass ich im Auto noch einen CD-Player habe!

Audioaufnahmen
Mehr Info zur Multibox (3 CDs) und zum Download gibt es hier.

 

Best of negotiation: Q&A

15. März 2015

If you had the opportunity to ask any question on the topic of negotiation, which questions would you ask?

These were the choices of a group of Bulgarian top-performers in the financial sector:

The best negotiation strategy…

…takes into consideration ones´ goals, but also the interest of both parties, the relative strengths of the negotiation partner, the human needs of influencers and deciders not present at the negotiation table, the expectation effect for future encounters and the relationship level, among a heap of other factors.

When negotiating in a culturally diverse world …

…one has to negotiate the basic understanding first, i.e. what do negotiation partners expect from the process and how do they want to come to a decision. This is inherently more difficult than staying in one´s own culture, since communication clues on all levels (body language, intonation) as well as deeply rooted beliefs (power and thus decision structure, risk averseness, implicitness) have to be taken into account.

To give a very simple example: In one of the last negotiations with an Indian counterpart my client was very disturbed by the fact that woman in question shook her head whenever he argued something. For him, it was like a constant rebuttal. “She is not even listening to my arguments!” was the message my client was getting.

Only after a short recess and my explanation that in that part of India shaking one´s head was equivalent to nodding in France and meant “Yes, I understand, go on…” was he open to concentrate on the issues again.

Negotiations are (not) …

Since we enter negotiations every time we want others to do, think or believe something different then they would without our influence negotiation are all about the art of reaching goals and wielding influence on others. Hence, negotiations are as complex as human interaction can be.

Is there an “unique” negotiation strategy, independent on the different cultural backgrounds…

There are “unique” expressions of feelings that are the same in all cultures, e.g. happiness (corners of the mouth up), sadness (corners of the mouth down), disgust (nose wrinkles), but that is about all that is common.

Since negotiation partners pursue different goals, value different principles and go about differently when achieving objectives, an optimal strategy has to adapt to the situation and the people involved. It certainly helps to know many different strategies and I have developed a “Master strategy” in my book “The Master Negotiator”. However, it involves elements of different strategies and becomes effective by changing the strategy each time to fit the intricacies of the negotiation.

Your vivid  example for a challenging and successful situation in negotiations…

I´ve experienced that people find it most challenging and difficult to either negotiate with family (e.g. on how to organize the transfer of a business from one generation to the next), on their own behalf like selling your time and asking for honorary fees (see my German report) or when they want to achieve the objective so badly that they don´t really mind the cost (e.g. they want the job no matter what).

All these situations are challenging, but can be overcome with the focus on the right points and dedication to put time and thought into it. Good negotiators consistently try to enhance their understanding of the process and analyze what works and what can be improved. You can also do this by following my blog here

Some time ago I accompanied a client who faced the situation that he had charged different prices for the same product in different national markets mainly due to diverging purchasing power. When (corporate) purchasers started to organize and exchange information they found out that one (poorer) client had received the product at considerable lower costs. The situation was very difficult and while some buyers did accept the differences and explanation, other insisted to demand the lowest price for themselves.

After several rounds of negotiations we reached a stand-off. It was considered impossible by everyone that we could solve the situation since the poorest buyer would not pay more and contributed a decisive revenue. We decided to do what no one thought thinkable and what never had been done before: the product was pulled out of the cheapest market. The revenue fell, but the argumentative basis for our opponents was demolished. In the short-term my client had to sacrifice considerable revenue, but after not too long the margins worked out and showed in the profit and share price.

Sometimes you can´t budge difficult decisions and you have to take the risk. But as they say: no risk – no gain (and also no fun, of course).

In order to develop our negotiation skills… 

you should have a look through the different negotiation theories, work on your options and communication as well as argumentation and listening skills and, in general, identify the 6 core strengths mirrored in the blocks of the Master Negotiator Curriculum.

There is a complimentary video available on those strengths here.

To really play in the top-league plan and take the time (minimum 1 day per year) to actively train and and get intensive feedback from professionals as well as people that you don´t know and won´t see again. I developed a format for exactly with the 1/2 day Negotiation Sparring.

If possible, also get a Ghost Negotiator who reviews difficult situations with you and helps you develop into a Master Negotiator.

Mit Visitenkarten Verhandlungen und Kunden gewinnen

19. Oktober 2014

Wer kann ihnen entkommen? Billig-Visitenkarten mit Word-Cliparts oder gleich die Variante mit 200 kostenfreien Standard-Visitenkarten samt Druckerei Werbung auf der Rückseite. Sparsamkeit beginnt oft bei der Visitenkarte und dem Unternehmensfolder. “Hat sich doch ohnehin überholt“ wird argumentiert. Doch dabei werden einige ganz entscheidende Punkte übersehen.

Warum sind Visitenkarten im Digitalzeitalter überhaupt noch wichtig?

  • Eine Visitenkarte ist oft der erste phyische Kontakt einem neuen Menschen und hilft dabei, diesen als Kunden und die Verhandlung zu gewinnen. Schlimmer noch ist die Situation bei Dienstleistern: Hier ist dies zuweilen die einzige tangible “Zuwendung”, die jemals hergegeben wird. Dem entsprechend wirken hier gleich mehrere Wahrnehmungstücken gleichzeitig ein (siehe Der Verhandlungsmeister Checkliste S 108):
  • Der erste Eindruck (Primacy Effekt) wird überproportional stark bewertet und bleibt wesentlich länger im Gedächtnis
  • Beobachtungen werden in Folge unbewusst so selektiert, dass der erste Eindruck bestätigt wird: “Ich habe es ja gleich gewusst. Daher wird die folgende Präsentation im Lichte des Visitenkarteneindrucks gesehen. Es kommt hier also leicht zu einem Teufelskreis.
  • Visitenkarten werden oft nach den Gesprächen “noch einmal hergenommen”, betastet und wechseln einige Male die Position. Sie werden daher öfters angesehen, als nur bei der Übergabe.
  • Visitenkarten werden gelesen! Das ist im Zeitalter der Reizüberflutung eine ganz wesentliche Chance.

Das letzte, was Ihre Visitenkarte also sein sollte, ist langweilig und austauschbar. Ihre Visitenkarte ist der Spiegel Ihres Unternehmens und Ihrer Leistungen. Dementsprechend sollten Sie in das Design und den Druck Ihrer Visitenkarte investieren und unbedingt einen Profi dafür hinzuziehen.

5 Tipps für Ihre verhandlungsfördernde Visitenkarte

1. Wertlose Visitenkarten wirken auch genau so: billig

Investieren Sie in Ihre Visitenkarte. Zeit und Geld. So lange, bis Sie diese lieben. Wann haben Sie genug investiert? Es gibt einen kleinen Trick: Wenn es für Sie ein so schönes Kunstwerk ist, dass Sie Ihrem Kind nicht einfach ein Exemplar zum Spielen geben, weil es dafür zu wertvoll ist.

2. Alle wichtigen Infos sollten auffindbar sein

Hier geht es nicht darum, was Sie alleine wichtig finden. Erst kürzlich habe ich nach einem Vortrag in St. Pölten zum Thema Honorarverhandlungen mehrere Visitenkarten (für die Zusendung des kostenfreien Honorarverhandlungsreports) erhalten. Mit Ungläubigkeit musste ich feststellen, das auf 4 (von ca 70) Visitenkarten keine e-mail Adresse und auf 6 keine Website Information angegeben waren. Jede Branche tickt natürlich ein wenig anders. Aber e-mail und Internet sind praktisch überall ein Muss, während Fax am Aussterben ist.

3. Nutzen Sie die Rückseite

Stellen Sie sich vor, Sie hören im Radio einen 1 minütigen Werbespot. Nur ist er nach 30 Sekunden bereits fertig und dann herrscht Stille. Das ist die Situation und verlorene Chance, wenn Sie die Rückseite Ihrer Karte leer lassen. Dabei kann man dort aktuelles Angebote, einen Slogan, einen Coupon oder URL einbauen. Ich habe z.B. Infos zu meinen Büchern auf der Rückseite angebracht.

4. Nehmen Sie immer Visitenkarten mit

Wo immer Sie Menschen treffen könnten, können Sie Ihre Information ausgeben. Legen Sie sich welche ins Fahrrad, Auto, die Tasche, Sporttasche und zu den Seminarunterlagen. Der interessierte Kunde kann schließlich überall auf Sie lauern. Da sollten Sie vorbereitet sein!

5. Klasse statt Masse beim Austeilen

Bei meinem letzten Verhandlungssparring war eine Unternehmerin dabei, die jedem eine Karte “auf´s Auge drückte”, ob der es denn wollte oder nicht. Beim Aufräumen nach dem Seminar habe ich die Hälfte der Karten verteilt auf Tischen und im Mistkübel wieder gefunden. Diese Aktion war in der Tat zum “kübeln” und brachte weder ihr noch den anderen etwas Positives. Geben Sie Visitenkarten nur an jemanden aus, der sie verdient. Nachdem Sie so viel in Ihre Visitenkarten investiert haben, geben Sie sie auch nur Menschen, mit welchen Sie potenziell zusammenarbeiten wollen. Das erspart Ihnen Stalking Geschichten und wirkt auch nicht so verkäuferisch.

Der erste aber wichtige Schritt wäre damit getan. Wenn Sie Honorarverhandlungen noch ein wenig näher ansehen und üben wollen, schauen Sie vorbei bei meinem Event Honorarverhandlungen besser führen – bessere Honorarverhandlungen führen.

Nun aber auf in die nächste Verhandlungsphase. Viel Erfolg!

Kennen Sie die 5 häufigsten Honorarfehler, die Selbständige machen?
Holen Sie sich jetzt Ihren kostenfreien Verhandlungs-Report!
*Sie erhalten auch kostenfrei Verhandlungstipps/MeisterNews. Kontaktdaten bleiben ausschließlich beim comeon.institute.
Oops! - Something went wrong.
Close

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close